Hanns-Seidel-Stiftung tauscht in und mit Ostbelgien aus

Am 16. und 17. Dezember beschäftigte sich die deutsche Hanns-Seidel-Stiftung im Parlament und im Eupener Kloster Heidberg mit Fragen der Bürgerbeteiligung sowie – ausgehend vom Beispiel der Euregio Maas-Rhein – der Chancen und Perspektiven für ein in Grenzregionen zusammenwachsendes Europa.

Ziel des Dialogprogramms war es, Entscheidungsträger und Multiplikatoren aus Bayern und Ostbelgien zusammenzubringen und ihnen im Sinne des gegenseitigen Nutzens die Möglichkeit des Austauschs zu bieten.

Teilen