Ostbelgien abgedreht und Gedenken an den ersten Weltkrieg

Beim offiziellen Empfang des Festtags der Deutschsprachigen Gemeinschaft im Seminar- und Eventzentrum Kloster Heidberg gab es zwei zentrale Themen:
Die Ehrung der Gewinner des Videowettbewerbs “Ostbelgien abgedreht”, zu dem das Parlament vor einigen Wochen aufgerufen hatte, und das Gedenken an den ersten Weltkrieg.

Gleich zu Beginn der Veranstaltung präsentierten Ministerpräsident Oliver Paasch und Parlamentspräsident Alexander Miesen zunächst einen BRF-Beitrag von Anne Kelleter, in dem sie sich gemeinsam mit Geschichtsforscher Dr. Herbert Ruland auf Spurensuche in Ostbelgien machte. Anschließend tauschten die beiden Gastgeber in schon gewohnt lockerer aber auch seriös und dem Thema entsprechend respektvoller Art über die Folgen und die daraus resultierende Entwicklung Ostbelgiens aus.

In einem zweiten Teil ehrten Parlaments- und Ministerpräsident  die Gewinner und alle Teilnehmer des Wettbewerbs “Ostbelgien abgedreht”. Platz 1 belegte die Gruppe Blocksatz, die in ihrem Film auch kritische Töne anschlugen, zu denen sowohl Paasch als auch Miesen selbstkritisch Stellung bezogen, bevor es dann zum lockeren Netzwerken überging.

Neben vielen regionalen Verantwortlichen aus Politik, Wirtschaft und Kultur war auch der Präsident des Flämischen Parlaments, Jan Peumans, der SPD-Abgeordnete Nico Steinbach für den rheinland-pfälzischen Landtag und der Lütticher Bischof Jean-Pierre Delville zu Gast. Durch den Abend führte Myriam Pelzer, Kommunikationsverantwortliche im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft.

 

Teilen