Österreichische Botschafterin zum Antrittsbesuch in Ostbelgien

In Begleitung der österreichischen Gesandten Mag. Brigitte Sitzwohl-Pfriemer wurde die Diplomatin zunächst am Amtssitz von Ministerpräsident Oliver Paasch empfangen. Im Zentrum des Gesprächs mit dem Eupener Regierungschef sowie Parlamentspräsident Alexander Miesen und Bildungsminister Harald Mollers standen die zahlreichen Kooperationsfelder, die Österreich und Ostbelgien seit vielen Jahren freund- und partnerschaftlich verbinden und auf zahlreichen Ebenen zu konkreten Projekten führten. Dies gilt beispielsweise für das Bildungswesen oder den Tourismus.

Während die österreichische Botschafterin besonderes Interesse am ostbelgischen Standortmarketing sowie der Stellung der Deutschsprachigen im belgischen Staatsgefüge zeigte, lohnte sich für die Deutschsprachige Gemeinschaft etwa der Blick auf den österreichischen Umgang mit den Zuständigkeiten Raumordnung, Urbanismus und Energie, die angesichts der bevorstehenden Kompetenzübertragungen seitens der Wallonischen Region hierzulande zu gestalten sein werden.

Ein besonderes Augenmerk legte Botschafterin Kornfeind auf die wirtschafts-politischen Gegebenheiten. So wurde der erste Aufenthalt in Ostbelgien durch einen Besuch des Eupener Kabelwerks abgerundet, wo Ritter Alfred Bourseaux es sich – umgeben von der Direktion – nicht nehmen ließ, ihre Exzellenz persönlich über die Geschichte des „Eupener Brotschranks“ (Oliver Paasch) und die vielfältigen Geschäftsbeziehungen des Unternehmens zu österreichischen Kunden und Zulieferern zu informieren.

Teilen