Aus „DG“ wird „Ostbelgien“ – gelungener Auftakt der neuen Standortmarke

Ab sofort präsentiert sich die Deutschsprachige Gemeinschaft in ihrer Innen und Außendarstellung unter dem Begriff „Ostbelgien“. Damit folgt sie nicht nur dem Beispiel anderer belgischer Gliedstaaten wie der Flämischen Gemeinschaft und der Wallonischen Region. Die neue Dachmarke verfolgt vor allem das Ziel, den Standort Ostbelgien attraktiver, effizienter und nachhaltiger als bisher zu präsentieren.
Schon vor dem Hintergrund des demografischen Wandels eine Notwendigkeit. Eine relativ geringe Geburtenrate und eine alternde Gesellschaft werden uns vor die Herausforderung stellen, dass aus dem Berufsleben ausscheidende Menschen nicht mehr ausreichend durch nachrückende Arbeitskräfte ersetzt werden können. Wir werden demnach auf Zuwanderung angewiesen sein, vor allem aus den angrenzenden Regionen. Zudem sind Investitionen und Unternehmensansiedlung auch für unsere Zukunft wichtig. Diese Beispiele verdeutlichten bereits wie wichtig es ist, die Region als Standort mit Potenzial und Perspektive in den Köpfen der Menschen zu verankern. Dies gelingt uns zurzeit nur unzureichend, da das Kürzel DG außerhalb Ostbelgiens mit vielem assoziiert wird, in der Regel jedoch nicht mit dem Gebiet deutscher Sprache im Osten des Landes. Ein gezieltes Marketing wird sich nach wissenschaftlichen Erkenntnissen, aber auch in Anbetracht entsprechender Erfahrungen in Regionen wie dem Allgäu oder auch Südtirol positiv auf den Standort auswirken. Zudem stärkt es auch nach Innen die Identifikation mit der eigenen Region und ihren Trümpfen. Und so freut sich die Regierung schon heute über zahlreiche Akteure aus der Zivilgesellschaft, die sich der neuen Marke anschließen möchten, um die vielen Vorzüge des Standorts im Verbund mit öffentlichen Einrichtungen zu (re)präsentieren. Dazu eingeladen Partner der Standortmarke zu werden, sind neben regionalen Unternehmen auch Kulturakteure und Vereinigungen aus allen gesellschaftlichen Bereichen.

Sehen Sie in der Bildgalerie einige Eindrücke vom Launchevent “Ostblegien neu entdecken” am vergangenen Mittwoch.

Teilen