Regierung unterzeichnet Abkommen mit nichtkommerziellem Sektor

Das neue Abkommen legt für den Zeitraum 2016-2019 die angestrebten qualitativen und quantitativen Verbesserungen der Arbeitsplatzsituation der Beschäftigten des nicht kommerziellen Sektors fest. Dabei sind vorrangig quantitative Verbesserungen mit finanziellen Auswirkungen vorgesehen, für deren Umsetzung eine Erhöhung der Personalzuschüsse durch die deutschsprachige Gemeinschaft nötig ist. Jährlich sieht die Regierung dazu 500.000 € mehr vor. Darüber hinaus können die Sozialpartner qualitative Verbesserungen vereinbaren, deren Umsetzung keiner Intervention der Gemeinschaft bedarf. Die Regierung garantiert für die Dauer des Abkommens die Aufrechterhaltung der Bezuschussung der Personalkosten inklusive der BVA-Zuschüsse in einer Höhe, die dem Beschäftigungsvolumen im nicht kommerziellen Sektor zum 30. September 2015 entspricht.

Teilen