“Belgien ist kein gescheiterter Staat.”

So die zentrale Aussage von DG-Ministerpräsident Oliver Paasch, der am vergangenen 1. April im deutschen Morgenmagazin mo:ma (ARD/ZDF) live zur derzeitigen Situation in Belgien befragt wurde. Im Land bestehe durchaus die Notwendigkeit, selbstkritisch Fehler einzugestehen und aufzuarbeiten. Belgien insgesamt an den Pranger zu stellen sei jedoch nicht gerechtfertigt, so der ostbelgische Regierungschef, der eine engere Zusammenarbeit in der Europäischen Union einforderte: “Wir brauchen gerade jetzt in dieser und auch vielen anderen Fragen nicht weniger, sondern mehr Europa, und auch mehr europäische Solidarität”.

Sehen Sie hier das vollständige Interview.

Teilen