70. Jahrestag der Befreiung des KZ Dachau

Am Sonntag nahm DG-Ministerpräsident Oliver Paasch gemeinsam mit seinem flämischen Amtskollegen Geert Bourgeois, dem Präsidenten der föderalen Abgeordnetenkammer, Siegfried Bracke, der Präsidentin des Senats, Christine Defraigne, und mehreren Abgeordneten an der zentralen Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Dachau teil.

In der heutigen Großen Kreisstadt nordwestlich von München hatte das verbrecherische Regime der Nationalsozialisten eines seiner ersten Konzentrationslager errichtet, um dort innerhalb von zwölf Jahren mehr als 43.000 Menschen, vorwiegend politische Widerständler, brutal zu ermorden.

Am 29. April 1945 wurde das Lager und damit 32.000 Überlebende von amerikanischen Truppen befreit. Alle Redner riefen dazu auf, die menschenverachtenden Verbrechen der Nationalsozialisten nicht zu vergessen. Sie seien eine bleibende Mahnung dafür, wozu Rassismus und Antisemitismus führen könnten. Demokratie sei mitunter sehr zerbrechlich und müsse jeden Tag aufs Neue verteidigt werden. Gemeinsam mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und hochrangigen Vertretern zahlreicher europäischer Staaten legten Paasch und Bourgeois auf dem ehemaligen Appellplatz des KZ Kränze zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus nieder.

 

 

Teilen