Deutscher Botschafter besuchte die DG

Viel Zeit nahm sich der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Belgien, Dr. Eckart Cuntz, für eine Visite in der Deutschsprachigen Gemeinschaft am vergangenen 3. Dezember. Am Amtssitz des Ministerpräsidenten traf der Diplomat – im Beisein von Unterrichtsminister Harald Mollers sowie PDG-Vizepräsident Robert Nelles – mit Oliver Paasch zu einem Gespräch zusammen.

Nicht nur das gemeinsame Interesse an einer weiteren Verbesserung des Stellenwerts der deutschen Sprache in Belgien wurde thematisiert. Einig waren sich Gastgeber und Besucher auch darüber, dass es im belgisch-deutschen Grenzraum sowie darüber hinaus auf Ebene beider Staaten nicht an weiteren möglichen Kooperationsfeldern mangele, so beispielsweise im Bereich der Energieversorgung.

Im Rahmen eines Rundgangs durch das neu errichtete Zentrum für Aus- und Weiterbildung im Mittelstand (ZAWM) auf dem Eupener Campus Vervierser Straße informierten der Direktor der Einrichtung, Thomas Pankert, und Ministerpräsident Paasch den hohen Gast aus Brüssel anschließend im Detail über das Erfolgsmodell der dualen Ausbildung in der DG und diesbezüglich bestehende und geplante Kooperationen mit deutschen Trägern.

Die Teilnahme des Botschafters und des Ministerpräsidenten an einer Diskussionsveranstaltung im Ministerium in Eupen aus Anlass des Gedenkjahres zum Ersten Weltkrieg rundete den Besuch ab. Gemeinsam mit der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Deutschen Botschaft hatten GrenzGeschichte DG und die DG-Regierung zu einem Tag des Rückblicks eingeladen. Dazu zählte auch das Aufsuchen mehrerer Erinnerungsorte im belgisch-deutsch-niederländischen Grenzgebiet.

Teilen