Gründung eines Zentrums für Regionalgeschichte

Es soll den regionalhistorischen Akteuren eine Plattform bieten und die Koordination der Geschichtsarbeit erleichtern: In Eupen wurde am 25. November ein neues Zentrum für Regionalgeschichte in der DG Belgiens der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Mitgliedorganisationen der V.o.E., der mit Els Herrebout die Leiterin des Staatsarchivs vorsteht, behalten auch weiterhin ihre Eigenständigkeit. Das Zentrum dient jedoch einer Vereinfachung ihrer möglichen Zusammenarbeit. Für ihre Tätigkeit erhält die Vereinigung seitens der Deutschsprachigen Gemeinschaft zunächst einen Jahreszuschuss von 70.000 EUR.

Teilen