Ständige Konferenz der Unterrichtsminister

Im Januar wurden die drei Unterrichtsminister des Landes in Brüssel von König Philippe zu einer Audienz empfangen. Der Monarch wollte sich so aus erster Hand über die Einrichtung einer ständigen Unterrichtsminister-Konferenz informieren, die kurz zuvor besiegelt worden war.

Der Unterzeichnung dieses Zusammenarbeitsprotokolls lag das Anliegen der Bildungsminister der DG (Oliver Paasch), Flanderns (Pascal Smet) und der Französischen Gemeinschaft (Marie-Martine Schyns) zugrunde, die seit mehreren Jahren zumeist bilateral funktionierende, gute Zusammenarbeit über die aktuelle Legislaturperiode hinaus auf Ebene der drei Gemeinschaften zu formalisieren.

So soll die ständige Minister-Konferenz beispielsweise der Konzertierung in Bildungsfragen Raum bieten, die sich gemeinschaftsübergreifend stellen. Auch der Informationsaustausch über bildungspolitische Vorhaben soll auf diesem Wege verbessert werden. Nicht zuletzt wird die Konferenz auch dazu dienen, sich auf eine Position Belgiens im Rahmen internationaler Verhandlungen – insbesondere im europäischen Bildungsministerrat – zu verständigen.

Erster Vorsitzender der ständigen Konferenz der Unterrichtsminister ist Oliver Paasch, der Belgien in Bildungsfragen derzeit auf europäischer Ebene repräsentiert.

Die Minister einigten sich auf mindestens halbjährliche Treffen – bereits in diesem Monat tagt die Konferenz ein weiteres Mal – und dabei mangelt es nicht an Themen: Austausch von Muttersprachlern (Native Speaker) im Fremdsprachenunterricht, Anerkennung von Diplomen, Zusammenarbeit der Schulinspektionen,… sind dafür nur einige Beispiele.

Teilen